Besuch aus der Türkei im Mädchengarten

Im Rahmen des EU geförderten Projektes „From nature to art“ findet im Oktober ein interkultureller Austausch zwischen Künstlerinnen aus der Türkei und Deutschland statt. Das Kooperationsprojekt des türkischen Künstlerinnenvereins „FEMIN-ART“ und dem UNESCO Dekadeprojekt sevengardens (atavus e.V.) befasst sich schwerpunktmäßig mit Farbherstellung aus natürlichen Materialien, um die Idee von Ressourcenbewusstsein und Nachhaltigkeit über die Ländergrenzen hinaus, zu manifestieren.

In diesem Kontext besuchten die Künstlerinnendelegation und Vertreter von Sevengardens am 05.10.11 den Internationalen Mädchengarten in der „Stadt der Weltdekade“ und QuaSi-BNE Modellstadt Gelsenkirchen. Nach dem Frühstück wurden die Gäste von Herrn Stadtrat Dr. Beck, Vorstand für Kultur, Bildung, Jugend und Sport, im Mädchengarten begrüßt. Die Fachstelle Interkulturelle Mädchenarbeit NRW, die Träger des Mädchengartens ist, ist mit den Frauen in einen Austausch über Konzepte interkultureller Mädchenarbeit gegangen, woraus sich weitere Kooperationsperspektiven ergeben haben.

Am Nachmittag sind die Künstlerinnen von FEMIN-ART dann mit dem jungen Pflanzenfarbenlehrerinnen des Fäbermobils (aGEnda 12-Kooperationsprojekt) in einen künstlerischen Dialog getreten und haben trotz Sprachbarrieren gemeinsam experimentiert und gemalt.

Advertisements